Auf dem jetzigen Vereinsgelände befand sich in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts eine Kiesgrube, die zeitlich gesehen jedoch schnell ausgebeutet und anschließend aufgegeben wurde. Danach nutzte die Gemeinde Steinfurth einen Teil des Areals als Mülldeponie. Auch Klärschlamm wurde in einem ausgetrockneten Spülteich auf der Industriebrache verklappt. Der Angelsportverein (ASV) 1980 Steinfurth e.V. stellte im Oktober 1981 einen Pachtantrag beim Eigentümer, der Stadt Bad Nauheim. Neben unserem Verein bestand zu dieser Zeit noch von mehreren anderen Parteien Interesse an der Pacht des Kiesgrubengeländes. Nach einer gemeinsamen Versammlung mit hitzigen Diskussionen, in der jeder Interessent seine Argumente für eine Pacht des Geländes vortrug, wurde abschließend vom Eigentümer zu Gunsten des ASV Steinfurth entschieden. Folglich wurde unser Verein ab dem 30.03.1982 Pächter des Kiesgrubengeländes - bis zum heutigen Tag. Seit dem der ASV 1980 Steinfurth e.V., Anfang der 80er Jahre, das Kiesgrubengelände pachtet, hat sich auf dem Areal viel verändert. Zunächst war nur einer der Angelteiche („Mittlerer Teich“) im Pachtvertrag des ASV enthalten, der größere („Bürgermeisterteich“) befand sich zu dieser Zeit in Privatbesitz des Steinfurther Ehrenbürgermeisters Heinrich Thönges. Um das zur Verfügung stehende Gewässer als Angelteich nutzen zu können, musste dieses zunächst zugänglich gemacht werden. Neben Baumfällarbeiten, Heckenschnitten und Dickichtbeseitigung, standen aber auch zahlreiche Anpflanzungen zur Bereicherung der vorhandenen Fauna und Flora auf der damaligen Tagesordnung. Ein Rundweg wurde angelegt, Ruhebänke aufgestellt und entlang des Weges wurden Nisthilfen für Singvögel aufgehängt. Viele Steinfurther Bürger nutzen seit dieser Zeit die Kiesgrube als Ziel eines Spazierganges und erfreuen sich an der Natur